Nina Rauprich

Geboren 1938 in Bielefeld. Kinder- und Jugendbuchautorin.
Ausbildung zur landwirtschaftlich-technischen Assistentin. Studium der Pflanzenzüchtung und Landwirtschaft in Göttingen. Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Berlin. Arbeitete mehrere Jahre als Bühnen-, Film- und Fernsehschauspielerin. Begann nach Heirat und Geburt ihrer drei Kinder zu schreiben. Veröffentlicht seit 1978. Lebt in Bad Münstereifel.

Wiedereinbürgerung des Uhus in der Nordeifel

Lasst den Uhu leben.

München 1985.
Erstmals Sommerferien in der Eifel, nicht am Mittelmeer: Diese Aussicht kann die Großstadtkinder Jette und Tom, zehn und acht Jahre alt, zunächst nicht begeistern. Doch der Reichtum der Natur rund um das Dorf Abenden in der Nordeifel, wo der Großvater lebt,  zieht sie schon bald in den Bann. Erst recht das Schicksal des Uhuweibchens Wanda. Die Kinder finden es verletzt im Stacheldraht von Opas Zaun. Die ganzen Sommerferien drehen sich um Wanda, um die Geschichte und um das gegenwärtige Schicksal der Uhus, nicht zuletzt um die „Aktion zur Wiedereinbürgerung der Uhus“. Dass es die Uhus überhaupt wieder in der Eifel gibt, wo sie seit 50 Jahren ausgerottet waren, ist das Verdienst dieser Aktion. Für diese Aktion arbeitet der Aachener Student Benno aufopferungsvoll und unentgeltlich in den Semesterferien. Er war es auch, der den verletzten Vogel ausgewildert hatte. Mit Tom, Jette und dem Großvater hat Benno der Wiedereinbürgerung der Uhus in der Eifel neue Freunde gewonnen. Mit den Kindern und Benno verfolgt der Leser die Rettung und die schließliche Gesundung Wandas. Sie begleiten die Uhuschützer bei ihrer schwierigen Arbeit, bis hin zum entlegenen Uhuhorst in einem Naturschutzgebiet. Für ihr  Buch hat Nina Rauprich in der Eifel recherchiert. Schauplätze und Aktionen, so versichert die Autorin ausdrücklich, stimmen mit der Wirklichkeit überein. Der 1987 verstorbene Tierforscher und Direktor des Frankfurter Zoos, Professor Bernhard Grzimek, schrieb das Vowort zu diesem Buch.


Weitere Werke: Erst wenn der letzte Baum gestorben ist (1985), Die Abenteuer eines Großstadtindianers (1986), Sven und Svenja gehen nicht zur Schule (1986), Ich bin 16 und lebe im Friedensdorf (1987), Die sanften Riesen der Meere (1991), Martin und sein Ki-Wau-Miau (1992), Das Mädchen unter der Brücke (1993), Lena ist anders (1993), Die abenteuerliche Flucht des Carl Kroll (1994), Ein roter Vogel für Mama (1994), Der Trommler von Bhaktapur (1995), Im Schatten des großen Shiva (1997), Das Jahr mit Anne (1997), Köln-Leipzig und zurück (2000),  Wie Wölfe in der Nacht (2001), Wenzel oder der Weg in die Freiheit (2001), Was ist los mit meinem Bruder (2001), Insel der Elefanten (2004), Vorstadtroulette (2006),